Der vierte Sieg in Folge für die 1. Damen

Mit der stärksten Leistung in dieser Saison konnten die Damen vom TB Osterfeld die Gäste aus Wuppertal klar mit 3:0 besiegen.

Das war vielleicht auch eine kleine Revanche für die Niederlage in der Relegation vor zwei Jahren. Vom Beginn an machte das Team von Trainer Egbert Spickenbom Druck. In der Mitte wurden Evelyn Pilawa und Sonja Henkel regelmäßig erfolgreich von Zuspielerin Lena Kels eingesetzt. Ebenso sorgte ein starker Block dafür, dass nicht viele Angriffe von Wuppertal über das Netz kamen. Grundlage für den gelungenen ersten Satz war allerdings eine kontrollierte Annahme. Nadine Abramowski, Mira Duk und Sarah Misia Sorgten in der Defensive für die nötige Ruhe. Zu Beginn des zweiten Satzes ging der Faden jedoch wieder mal völlig verloren. Trainer Egbert Spickenbom hat zwar in der Pause angemahnt, dass jetzt noch nichts gewonnen ist, doch die Osterfelderinnen brachten nicht die nötige Konzentration mit. Mit leichten Fehlern wurde der Gegner stark gemacht, so dass sich zum Ende des Satzes ein richtiger Kampf entwickelte. Zum Schluss sorgten harte Angriffe von Alina Keller für den positiven Ausgang auf Seiten der Damen vom TBO. Im dritten Satz schwächelte das Team von Trainer Egbert Spickenbom zu Beginn. Nachdem Wuppertal dann mit vier Punkten in der Mitte des Satzes führte, brachte Sonja Henkel ihr Team mit starken Aufschlägen wieder ins Spiel. Am Ende wurde es ein sehr verdientes 3:0. Mit diesem Sieg konnte sich die Mannschaft vom TB Osterfeld zwischenzeitlich an die Tabellenspitze setzen: „Mich hat besonders gefreut, dass wir in der Defensive so stark agiert haben. Diesen Bereich haben wir in den letzten Wochen besonders trainiert. Dass wir gute Angreiferinnen haben, war mir schon immer klar, aber um sie einzusetzen, brauchen wir eine gute Annahme",  sagt Trainer Spickenbom nach dem Spiel.
Es spielten: Sonja Henkel, Evelyn Pilawa, Mira Duk, Alina Keller, Nadine Abramowski, Lena Kels, Sarah Misia, Julia Freyth, Aleksandra Hamzagic, Heike Cammerer, Rebecca Wille, Honia Mavarani.

Damen I - SV Bayer Wuppertal 3:0

(25:12, 25:23, 25:15)