Die Serie setzt sich fort.

Die Serie setzt sich fort. Auch in diesem Spiel konnten die 1. Damen vom TB Osterfeld nicht gegen die SG Bottrop/Borbeck gewinnen.

Von Beginn an war der Absteiger aus der Oberliga die dominante Mannschaft. Das Team von Trainer Egbert Spickenbom fand während der gesamten Begegnung nicht richtig in das Spiel. Der erste Satz war nur zu Beginn ausgeglichen. Dann hatten die Gegner die besseren Angriffe und der Block von Osterfeld meist das Nachsehen. Lediglich den zweiten Satz hätte die Mannschaft aus Osterfeld gewinnen können und müssen. Nach einer Aufholjagd gegen Mitte des Satzes mit starken Angriffen von Alina Keller und toller Abwehr von Libera Julia Freyth, ging beim Stand von 23:20 für Bottrop schon die Stimmung wieder in den Keller. Trainer Egbert Spickenbom nahm eine taktisch kluge Auszeit, um sein Team noch mal aufzurichten. Dies gelang auch kurz, sodass der TBO zum Satzball kam. Dann spielten wohl die Nerven wieder eine große Rolle. Angaben und Angriffe wurden kläglich vergeben, und Bottrop/Borbeck holte sich auch den zweiten Satz.

Schon zu Anfang des dritten Satzes zeigte die Körpersprache der Osterfelderinnen nicht den unbedingten Siegeswillen. Einige Spielerinnen wirkten unkonzentriert und nervös. So ging auch der dritte Satz klar an Bottrop.: "Meine Mannschaft war zu keiner Zeit in der Lage gegen Bottrop/Borbeck zu gewinnen. Heute haben wir besser angenommen, aber im Angriff und Block versagt. Bottrop war klar das bessere Team. Die nervöse Spielweise der letzten Spiel hat sich leider teilweise fortgesetzt. Wir stehen jetzt auf einem 4. Tabellenplatz, der die Spielstärke meines Teams widerspiegelt und können damit als Aufsteiger auch zufrieden sein", sagt Trainer Spickenbom nach dem Spiel. 

Damen I - SG Bottrop/Borbeck 0:3 (16:25, 25:27, 17:25)